150 Jahre - MGV HARMONIE BREMERVÖRDE - von 1859 e.V.  
Hauptmenü
Startseite
( Letzte Änderungen des Internetauftritts: 29.10.2017 )

Zu den Höhepunkten dieses Jahres zählte die Reise nach Königswinter

zu dem  „Jubiläum des MGV Gemütlichkeit Rauschendorf“
–  13. bis 15. Oktober 2017 --
Neueste Beiträge
20. Oktober 2017 Musikalische Geburtstagsreise MGV „Harmonie“ Bremervörde von 1859 fährt zu befreundetem Gesangsverein nach Königswinter am Rhein
Von Frank Heise BREMERVÖRDE. Bestes  Herbst- wetter sowie zahlreiche touris- tische und musikalische Höhe- punktebildeten den Rahmen einer Konzertreise, die den Männergesangverein „Harmonie“ in eine besondere Region Deutschlands führte. In Sichtweite der einstigen Bundeshauptstadt Bonn gelegen, erlaubten Drachenfels und Nibelungenhalle am Rande des Siebengebirges einen Einblick in die Götterwelt. Petrus scheint ein Harmonist zu sein – oder zumindest ein großer Freund des MGV „Harmonie“. Nicht anders zu erklären waren jedenfalls die perfekten Wetter- bedingungen, die die Reise des Bremervörder Männergesang- vereins an den Rhein begleiteten. Schon vor mehr als einem Jahr hatten die Sänger und deren musikalische Leiterin Marie- Louise Baabe eine Einladung des befreundeten MGV  Gemütlich- keit aus Rauschendorf, einem Stadtteil von Königswinter, er- halten. Der Anlass: In diesem Jahr konnte der rheinische Gesangverein seinen 135. Geburtstag begehen und wollte diesen markanten Jahrestag mit einem gemeinsamen Konzert der langjährigen Sangesfreunde aus Bremervörde feiern. Schon zu Beginn des Jahres hatte Vor- standsmitglied Arno Scheidgen,
der in Köln beziehungsweise Rauschendorf geboren und auch aufgewachsen ist, und vor Jahren die Verbindung zwischen den beiden Gesangsvereinen initiierte, bei allen „Harmonie“- Mitgliedern für die Konzertreise geworben. Rund 60 aktive Sänger, Partner und Freunde der Harmonie nahmen an der Reise an den Rhein teil. Schon der Anreisetag, der mit einem gemeinsamen Essen des gastgebenden MGV ausklang, gab einen viel versprechenden Aus- blick auf die beiden folgenden Tage am Rhein: Schönstes Herbstwetter mit idealen Temperaturen und einem direkt am Wasser gelegenen Hotel ließen ein abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen touristischen und musikalischen Höhepunkten erahnen. Akustik im Kuppelbau Einen ersten bildete der Besuch der Nibelungenhalle am darauf folgenden Samstagmorgen. In einem persönlichen Vortrag von Bewirtschafterin Marlies Blu- menthal erfuhren die Mitreisenden interessante Details zur Ge- schichte des Bauwerks und den darin befindlichen Kunstwerken von Hermann Hendrich zu Richard Wagner’s Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“ und zu Wagners Gralsoper „Parsifal“. Als Danke- schön für den spannenden Vortrag stimmten die Sänger der Harmo- nie „Hoch im Norden“ von
„Santiano“ an. Angesichts der beeindruckenden Akustik des Kuppelbaus dürfte dies unter den Gästen für manche Gänsehaut ge- sorgt haben, heißt es im Reise- bericht der Gruppe.   Der eigentliche Höhepunkt der Konzertreise folgte am Abend – das gemeinsame Konzert mit den Sangesbrüdern des MGV Gemüt- lichkeit Rauschendorf im Schloss Drachenburg. Hier präsentierten nicht nur die rheinischen Sänger einen Querschnitt des eigenen Repertoires, auch die angereisten „Harmonisten“ begeisterten das anwesende Publikum mit einem facettenreichen Programm aus plattdeutschen Liedern, deutsch- sprachigen Hits und internationalen
Songs.    Abgerundet wurde das Konzert Schlossanlage durch „timbre – das Quartett“, das mit Marie- Louise Baabe, Silke Potthast, Ingo Schneider und Stephan Winter für einen ausgesprochen kurzweiligen Abend sorgte. Doch damit nicht genug: Für die Rück- reise nach Bremervörde hatte Organisator Arno Scheidgen schließlich noch einen lehrreichen Stopp im Planetarium in Osnabrück eingeplant, bevor ein gemeinsames Abendessen aller Teilnehmer in Tarmstedt das Ende der sprichwörtlich „eindrucksvollen“ Konzertreise an den Rhein einläutete.
Beeindruckende Kulisse: Die Sänger der „Harmonie“ und deren Mitreisende freuen sich vor Schloss Drachenburg auf das gemeinsame Konzert mit der MGV Gemütlichkeit. Fotos: Hake
Abendessen der „Harmonie“ mit dem Vorstand des MGV Gemütlichkeit Rauschendorf. Touristisches Ziel: Vom hochgelegenen Schloss Drachenburg aus bietet sich beim Blick in’s Tal ein beeindruckendes Rheinpanorama.
Unvergessliches Erlebnis: Als Dankeschön für einen spannenden Vortrag stimmten die Sänger in der Nibelungenhalle „Hoch im Norden“ an.
Kurzweiliges und spannendes Wochenende am Rhein erlebt: Die Sänger, deren Partner und die mitgereisten Freunde der „Harmonie“ konnten sich über eine gelungene Konzertreise freuen.
› Im August 1859 verständigen sich 14 Männer im alten Schulhaus von Bremervörde auf die Gründung eines Männergesangvereins, der den Namen „Harmonie“ tragen soll. › Bereits 1863 tritt der Verein dem Niedersächsischen Sängerbund bei. Heute zählt der Verein rund 40 aktive Sänger. Neben den wöchentlichen Proben jeden Donnerstag im Vereinslokal Hotel Daub veranstaltet der Männergesangsverein auch regelmäßige Treffen und Konzerte mit befreundeten Gesangsvereinen und gestaltet kirchliche  Veranstal-tungen mit der St. Liborius Kirchengemeinde Bremervörde. › Den geschäftsführenden Vorstand bilden heute Wim Smit (Vorsitz), Viktor Sussek (Stellvertr. Vorsitz), Arno Scheidgen (Finanzen) und Gunter Vogt (Sekretariat). Seit 2006 dirigiert Marie-Louise Baabe den Chor und wird dabei in der musikalischen Leitung stellver-tretend von Stephan Winter unterstützt. › Seit 2006 dirigiert Marie-Louise Baabe den Chor und wird dabei in der musikalischen Leitung stellvertretend von Stephan Winter unterstützt. › Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Vereins. www.mgvharmonie.de Über den MGV Harmonie
Publikum begeistert: Neben den Gastgebern aus Rauschendorf und dem mitgereisten Quartett „timbre“ sorgte die „MGV Harmonie“ bei den Gästen für ordentlich Applaus.